Die Schere im Kopf – Medien in Albanien

Anfang Januar 2011 rückte Albanien wieder in den Fokus der europäischen Öffentlichkeit. In der Hauptstadt Tirana demonstrierten die Menschen gegen „Korruption, Machtmissbrauch und Wahlfälschung“. Die Situation eskalierte, drei Demonstranten wurden erschossen. Die Medien des Landes berichteten live von den Unruhen. Sie lieferten zum Beispiel spektakuläre Fernsehbilder von einem Demonstranten, der, getroffen von einer Kugel, zusammenbricht.

Doch wie steht es allgemein um die Medien in Albanien? Können sie frei und unabhängig berichten? Inwiefern werden die Bürger kritisch über die Regierungsarbeit informiert? Dazu hören Sie einen Beitrag von Sara Schurmann.

Sie sprach dafür mit dem albanischen Journalisten Pandeli Pani und dem Südosteuropa-Experten Dr. Marc Stegherr.

Pandeli Pani ist Redakteur der Deutschen Welle im Südosteuropa-Programm in der Albanien-Redaktion. Der Albaner arbeitet als Journalist in Deutschland und Albanien. Er lebt seit 1990 in Deutschland und lehrt hier unter anderem an der Universität Jena Albanologie.

Dr. Marc Stegherr hat unter anderem die Lage der Medien in Albanien untersucht hat. Er ist Dozent für Landeskunde Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Stegherr arbeitet auch als landeskundlicher Südosteuropa-Berater, unter anderem für die KFOR und die Bundeswehr. Zusammen mit Kerstin Liesem hat er das Buch „Die Medien in Osteuropa. Mediensysteme im Transformationsprozess“ verfasst.

Moderation Joachim Fulda.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Marc Stegherr Zwanzig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs. Zur Entwicklung der Medien in Osteuropa im Fachjournalist Heft 1/2011.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.