Finanzierung von Qualitätsjournalismus im Internet

Was machen Merkel und Co? Wie geht es der Wirtschaft? Was passiert in der Welt? Solche und ähnliche Fragen sind schnell beantwortet mit einem Blick ins Internet. Die Online-Ausgaben der Tageszeitungen und Magazine bieten Bilder, Nachrichten und ausführliche Artikel. Und das alles kostenlos. Aber wer bezahlt die journalistische Arbeit, die in den Artikeln und Nachrichten steckt? – Besonders in Zeiten sinkender Werbeeinnahmen.

Über zukünftige Finanzierungsmodelle im Internet sprach Christine Weingarten mit Leif Kramp. Er ist Dozent für den Studiengang Journalistik an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Hamburg. Zusammen mit Prof. Dr. Stephan Weichert erforscht er die Zukunft des Qualitätsjournalismus. Im Herbst 2010 erscheinen dazu die Bände „Wozu noch Journalismus?“ und „Digitale Mediapolis. Die neue Öffentlichkeit im Internet.“

Ein Gedanke zu “Finanzierung von Qualitätsjournalismus im Internet

  1. Ein sehr interessantes Interview.
    Es bleibt zu hoffen, dass der Qualitätsjournalismus im Internet durch neue Finanzierungsmodelle in Zukunft unabhängiger von den Printmedien wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.